FCL Herren I: FC Lustadt - FG 08 Mutterstadt 2:1

Sieg in letzter Minute

Am Freitagabend vor dem „Handkeesfescht“ traf der FCL auf dem heimischen Gelände auf die Gäste der FG 08 Mutterstadt. Von Beginn an entwickelte sich ein intensives, temporeiches Spiel auf beiden Seiten. Der FCL versuchte den Gegner in den ersten Minuten mit einem frühen Pressing zu Fehlern zu zwingen. Die Mutterstadter hielten dem Druck jedoch stand, sodass sich Mitte der 1. Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Einzelne Chancen, so z.B. von Wieschalla und Radu, konnten leider nicht genutzt werden, sodass es nach einem 0:0 zur Pause aussah. In der 41. Minute lies dann jedoch die FCL-Defensive dem Gegner etwas zu viel Raum, wodurch dieser mit einem 18m-Schuss mit 0:1 in Führung gehen konnte.
Nach der Halbzeitpause agierte das Team um Kapitän Güttler noch einen Tick offensiver, um den Druck auf den Gegner zu erhöhen. Die erste Chance nach der Pause hatte Marcel Baumann, welcher in der 48. Minute mit einem Schuss aus halbrechter Position verzog. Durch zwei Wechsel in der Offensive (50. / 65. Minute) kam mit Johannes Hellmann und Markus Hajok frischer Wind auf den Außenbahnen. Als dann noch Marius Chirieac ins Sturmzentrum befördert wurde, schnürte der FCL die Gäste in der eigenen Hälfte ein. Nach Chancen von Wieschalla und Chirieac war es dann Spielertrainer Glaser, der in der 76. Minute den Ball nach Vorarbeit von Ulses mit dem linken Huf aus 10 Metern unter die Latte hämmerte.

Nach diesem Ausgleichstreffer zum 1:1 blieb der FCL weiter bissig und wollte das Spiel nun gänzlich für sich entscheiden. Nach einem Freistoß von Radu zischte die Volleyabnahme von Hajok nur knapp am Tor vorbei (80. Minute). Nach weiteren Standardsituationen in der Folge war es dann Marius Chirieac, der den FCL mit dem 2:1 auf die Siegerstraße schoss (87. Minute). Die Freistoßflanke von Radu konnte er im 16er mit der Brust verarbeiten, und die Pille zum erlösenden Siegtreffer ins lange Eck einschieben.
Aufgrund der Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit kann man von einem nicht unverdienten Sieg für den FCL sprechen. Mit konzentrierter Abwehrarbeit, noch mehr Laufbereitschaft im Mittelfeld und dem Siegeswillen jedes Einzelnen wurde das Spiel in den zweiten 45 Minuten gedreht und der 2:1-Sieg eingefahren.

Zusätzliche Informationen